TLA - Neue Qualitätskriterien für Beleuchtung (WEDE0814)

 

BESCHREIBUNG

Zielgruppe
Planer, Betreiber und E-Handwerk

Lernziele
Heutige LED-Technologie reagiert nahezu trägheitslos, sodass Lichtschwankungen als Flimmern wahrnehmbar werden und physiologische Effekte wie Kopfschmerzen auftreten können. Unter TLA (Temporal Light Artefacts) werden alle visuellen Effekte zusammengefasst, die durch Lichtquellen hervorgerufen werden, deren Intensität oder Spektralverteilung sich mit der Zeit ändert. Neben Flimmern können Stroboskopeffekte auftreten und die Wahrnehmung rotierender oder sich hin- und herbewegender Maschinenteile verändern. Doch wie müssen LED-Beleuchtungssysteme ausgelegt werden, um derartige Effekte möglichst zu vermeiden? Im Webcast werden Sie über die technischen und physiologischen Hintergründe informiert und erfahren, welche normativen Veränderungen anstehen.
 

Voraussetzungen
keine

Dauer
ca. 20 Minuten

Ort
Online

Technische Voraussetzung
Sie benötigen Internetzugang. Die Audioverbindung erfolgt über Headset oder Lautsprecher Ihres Computers bzw. Ihres mobilen Geräts (VoIP).

Der Webcast ist jederzeit abrufbar. Klicken Sie → hier

INHALTE

In Form eines Webcasts werden folgende Punkte erläutert:
  • Erläuterungen: Temporal Artefakt, Flimmern / Flicker und Stroboskopeffekt
  • Die Empfindlichkeit des Auges bei Leuchtdichte-Schwankungen
  • Einfluss der Dimmung mit Pulsweitenmodulation
  • LED-Retrofit-Lampen und das 100-Hz-Problem
  • Messverfahren und Grenzwerte zur Bewertung von TLA
  • Hinweise zu wissenschaftlichen Arbeiten und zur Standardisierung
  • Anwendungsspezifische Betrachtungen

Veranstaltungstermine

Termine Uhrzeit Ort Sprache Preis*

* Alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer